Zum Inhalt springen

Success Stories

Tetra Pak® fängt in einem Monat rund 10 Liter Schmutz ab!

Tetra Pak setzt auf das Reinigungssystem ProfilGate bei der Schmutzreduktion durch Stapler & Co. 

  • Veröffentlicht am: 22.10.2021
  • Autor:
  • Beitrag teilen:

Tetra Pak hat sich auf Komplettlösungen für das Verarbeiten, Verpacken und Vertreiben von Lebensmittelprodukten spezialisiert. Das Unternehmen entspricht mit seinem Leitspruch SCHÜTZT, WAS GUT IST™ seiner Vision, Lebensmittel überall sicher und verfügbar zu machen. Mittlerweile sind weltweilt rund 25.000 Mitarbeiter für Tetra Pak tätig. 

Am Standort Limburg, Deutschland, werden Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel hergestellt. Das Unternehmen ist nach BRC – Global Standard for Food Safety – zertifiziert und muss höchste Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit erfüllen. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, den Schmutz bereits im Lager zu reduzieren, stieß man auf ProfilGate. In die im Boden eingebaute Schmutzfangwannen werden mit Bürsten bestückte Gitterroste gelegt. Beim Überfahren des Feldes wird der Schmutz, der durch die Bürsten abgefangen wird, in Wannen gesammelt und kann bequem, nach Entnahme der Roste ausgekehrt oder ausgesaugt werden. 

Bereits seit 2015 ist ProfilGate® bei Tetra Pak in Limburg im Einsatz. Die Installation erfolgte in der Hallenzufahrt vor einem Innentor. Mit täglich rund 240 Überfahrten durch große und kleine Stapler sowie E-Ameisen wird das Reinigungsfeld intensiv genutzt. 

Die Reinigung des Feldes erfolgt wöchentlich. Anfang dieses Jahres sammelte Tetra Pak®in einem Zeitraum von zwölf Wochen den Schmutz aus den Edelstahlwannen und kam auf beachtliche 27,5 Liter. Bei einer monatlichen Betrachtung können so rund 10 Liter Schmutz abgefangen werden, bevor dieser in das Lager gelangt. 

„Große Verschmutzungen durch Staplerreifen gehören seitdem
der Vergangenheit an!“

  • Der Warehouse Administrator zeigt sich zufrieden
  • Tetra Pak®

Über das Unternehmen Tetra Pak, Herausforderungen und die Lösung

Hier können Sie Details zur Case Study einsehen

Der Blogeintrag hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen!